Beton Wiki

Beton-Wiki

Glossar der wichtigsten Begriffe

Anmachwasser

Wasser, welches zur Betonmischung hinzugegeben wird. Die Verwendung von Leitungswasser bietet sich an. Regenwasser und verunreinigtes Wasser sollte in der Regel nicht verwendet werden.

Zusatzstoffe

Fein verteilte Stoffe, die dem Beton hinzugefügt werden um bestimmte Eigenschaften des Betons zu verbessern. Unterschieden wird nach nahezu inaktiven Stoffen und puzzolanischen/latent hydraulischen Stoffen. Zu ersterer Gruppe gehören bspw. Gesteinsmehle (Verbesserung der Siebkurve) und Pigmente (Einfärbung des Betons), die im Betonmöbelbau von großer Bedeutung sind.

Bluten

Kann auftreten bei zu hoher Wasserzugabe, zu geringem Zementanteil oder mangelhafter Sieblinie. Als “Bluten” wird hierbei das Absetzen von Wasser an der Oberfläche bezeichnet. Im trockenen Zustand kann sich eine eine fehlerhafte Oberfläche zeigen (Absanden, Wolkenbildung)

Fließmittel

Fließmittel nehmen unter der Betonzusatzmitteln eine herausragende Rolle ein. Fließmittel verbessern die Fließeigenschaften des Betons enorm. So kann die Wassermenge reduziert und damit die Festigkeit erhöht werden.

Aber auch gerade für den Betonguss sind Fließmittel logischerweise unverzichtbar.

Formenbau

Bezeichnet alle handwerklichen Aufgaben, die zum Bau einer Form für den Betonguss notwendig sind. Hierbei können unterschiedlichste Verfahren eingesetzt werden. Neben Formen aus starrem Material wie Holz, Glas oder Metall, bietet sich gerade für filigranere Formen flexibles Material wie Silikon oder Latex an. Auch Kunststoffformen, bspw. durch Tiefziehen werden oft genutzt. Nicht zuletzt können im  Formenbau mit Faserverbundwerkstoffen (Gfk/Glasfaser) wunderbare, langlebige Formen hergestellt werden.

Hydration

Chemische Reaktion von Zement und Wasser. Das Zementpulver wird zu Zementgel, welches die Zuschläge umschließt. Anschließend erhärtet der Zement zu Zementstein. Für die Hydration sollte das Betongemisch einer Umgebungstemperatur >5°C ausgesetzt sein.

Portlandzement

Handelsüblicher Zement. Für die meisten Selbstbauprojekte geeignet. Portlandzement erhielt seinen Namen nicht aufgrund seiner Herkunft sondern aufgrund der Farbe, die an die Kalksteine der Isle of Portland erinnerten. Portlandzement ist in grau und in weiß erhältlich.

Selbstverdichtende Beton (SVB)

SVB bezeichnet Beton mit Eigenverdichtungsverhalten. Ein Verdichten durch Rütteln, Stampfen oder ähnlichem entfällt. Die Betoneigenschaften werden durch einen höheren Feinanteilgehalt und entsprechende Zugabe von Fließmitteln erreicht. Für Selberbauer können Selbstverdichtende Betone sehr interessant sein, da meist entsprechendes Vibrationsequipment, z.B. ein Rütteltisch nicht vorhanden sind.

Siebkurve

Mengenzusammensetzung der Betonzuschläge nach Größe. Verwendet werden sollte ein ausgewogenes Gemisch der Zuschläge. Es ist bspw. nicht sinnvoll ausschließlich Zuschläge einer bestimmten Größe, z.B. 2mm, zu verwenden. Die Zugabe feinerer Zuschläge zur Erzielung eines dichteren Gefüges wäre anzuraten. Die Ermittlung der optimalen Siebkurve ist ein wichtiger aber auch umfangreicher Schritt. Vereinfachend kann auch auf fertige Mischungen zurückgegriffen werden.

Trennmittel

Trennmittel werden für die Form/Schalung im Betonguss eingesetzt. Sie gewährleisten, dass sich das fertig gegossene Betonteil ohne Schaden aus der Form lösen lässt.

Verzögerer

Verzögert das Abbinden des Betons und ermöglicht eine längere Bearbeitungszeit.

w/z-Wert

Das Verhältnis (Gewicht) von Zement zu Wasser in der Betonherstellung. Der w/z-Wert ist von großer Bedeutung für das Erscheinungsbild und die mechanischen Eigenschaften des fertigen Betons. Es sollte ein niedriger w/z-Wert angestrebt werden. Ein Wert von 0,4 kann als Startpunkt für eigene Versuche angesetzt werden.

Zement

Hydraulisches (in Verbindung mit Wasser erhärtendes) Bindemittel. Durch Zugabe von Wasser und Zuschlägen (Sand, Kies) erhält man Beton.

Zementleim

Mit Wasser versetzer Beton wird zunächst zu Zementleim. Der Zementleim umschließt die Zuschlagstoffe und wird zu Zementstein, Dieser Prozess wird als Hyration bezeichnet.

Zusatzmittel

Betonzusatzmittel sollen die Frisch- und/oder Festbetoneigenschaften verbessen. Von großer Bedeutung für Betonverarbeiter sind Fließmittel durch welche eine Verbesserung der Fließeigenschaften bei gleichzeitiger Einhaltung oder sogar Reduktion des w/z-Wertes ermöglichen. Weitere Zusatzstoffe sind bspw. Dichtungsmittel, Luftporenbildner, Stabilisierer, Schwindreduzierer, Betonverflüssiger, Betonverzögerer und Erstarrungsbeschleuniger.

Zuschlagstoffe

Auch Zuschlag bzw. Betonzuschlag. In der Regel werden Natursteinkörner unterschiedlicher Körnung verwendet. Auch Leichtzuschläge zur Reduktion des Gewichts wie bspw. Styropor oder Blähton zählen dazu.

Wird ständig erweitert!

Das Beton-Wiki oder Glossar bietet natürlich keinen vollständigen Überblick zu allen gängigen fachlichen Termini.

Vielmehr ist es dem Wunsch entsprungen unseren Lesern die Möglichkeit des “schnellen Nachschlagens” der von uns häufig verwendeten Begriffe zu ermöglichen. Mit der Anzahl unserer Beiträge wächst also auch das Glossar stetig  weiter und wird womöglich irgendwann dem Anspruch auf Vollständigkeit doch noch gerecht 😉